Blog

11.11.2015

Südlicher Seekopf 3053m

Südlicher Seekopf 3053m

Die Seeköpfe zählen zu den mächtigsten und schönsten Bergen im Verwall. Sie sind über das Madleintal bei Ischgl, oder über die Darmstätter Hütte gut zu erreichen.

Wir starten etwas unterhalb vom Madleinsee wo die Forststraße endet. Etwas mühsam aber recht schnell erreichen wir die Doppelseescharte, welche eine grandiose Aussicht auf Küchelspitze, Kuchenspitze usw bietet. Von hier aus startet unsere Tour über den Westgrat. 

Die ersten Türme kann man großräumig umgehen. Ein kurzes Stück unterhalb der Doppelseescharte (Richtung Ischgl) findet man schon Weg- und Pfadspuren unterhalb der ersten Türme herum. Auch die nächsten Türme kann man schön rechts umgehen und man bewegt sich in recht einfachem Blockwerk mit leichten Klettereinlagen. Danach gestaltet sich die Wegfindung etwas komplizierter: Eine Kletterei im 3 Grat leitet uns rechts hinauf Richtung Südwand (Bohrhaken) und eine weitere wieder zurück (links auf den Westgrat. Ein Seil könnte hier schon hilfreich sein. Kurz vor dem Gipfel findet man zwei Risse. Wir nehmen den rechten Riss, eine luftige, kurze, leicht überhängende Kletterei erwartet uns hier bis wir schon bald auf dem Gipfel stehen. Allgemein ist zu sagen, dass das Gestein auf dem Seekopf recht locker liegt und man muss wirklich jeden Griff und Tritt auf seine Festigkeit überprüfen. Ein Seil und entsprechende Sicherungen sind zu empfehlen.

Zum Abstieg ist folgendes zu sagen. Direkt vom Gipfel fallen 2 Rinnen nach rechts zum Süd-Ost Grat ab. Die vordere Rinne sollte man abklettern bis man den Süd-Ost Grat erreicht. Die Rinne zieht weiter hinunter und lädt dazu ein dieser weiter zu folgen, allerdings sollte man dem Süd-Ostgrat kurz folgen. Von hier aus weisen einem die zahlreichen Steinmänner den weiteren Weg nach unten bis man das grosse Schuttfeld erreicht. Wir nehmen den direkten Weg zum Madleinsee. Diese Abkürzung ist nicht zu empfehlen - wir haben uns hier verlaufen uns sind in etwas unangenehmes Steilgelände gekommen. Besser sollte man versuchen wieder zur Scharte zurück zu gehen und über den markierten Weg zum Madleinsee zu wandern.

 

 

 

 

 

 

‹‹ Zurück zum Blog