Blog

28.08.2015

10. Gästewanderung 2015

10. Gästewanderung 2015

Gästewanderung zu den Scheidseen bei der Heilbronner Hütte:

Die Gästewanderung dieser Woche führte uns wieder einmal in unser Nachbarbundesland Vorarlberg.  Mit zwei Taxibussen gelangten wir bequem von Galtür bis zur Verbella – Alm. Nach einem anfänglich steilen und steinigen Bergpfad führt der Weg, vorbei an friedlich grasenden Kühen,  mit wenig Steigung in Richtung der Heilbronner Hütte.  Der Wettergott meint es wieder gut mit uns denn die Sonne lacht vom wolkenlosen Himmel. Der letzte steile Anstieg bringt uns alle noch einmal in`s Schwitzen. Dann öffnet sich eine traumhafte alpine Landschaft. 

Der Blick über die Scheidseen hinaus zum mächtigen Patteriol und weiter in Richtung St. Anton am Arlberg ist geradezu überwältigend. Die beiden Scheidseen glitzern in der Sonne, nicht ist laut, zwei Angler versuchen ihr Glück am Ufer, während  Kühe daneben ihre Mittagsrast halten. Ein Sommertraum.     

Wir entschließen uns, die Scheidseen zu umrunden, bevor wir zur Heilbronner Hütte, unserem Tagesziel,  aufsteigen. Auf schmalem Pfad, dann weglos  wandern wir oberhalb des Ufers auf weichen Moospölstern entlang der beiden Seen. Das Seegras schimmert wie silbernes Haar aus dem flachen und ruhigen Wasser der beiden Bergseen.  

Nach kurzem Anstieg erreichen wir die Heilbronner Hütte, wo wir unseren Hunger und Durst löschen können. Auf der Terasse  genießen wir  die warme Spätsommersonne und möchten am liebsten hier sitzen bleiben. 

Der Rückweg führt uns wieder hinunter  zur Verbella – Alm, wo wir nochmals eine kurze Rast halten. Der weitere Rückweg zum Zeinisjoch ist ein Spaziergang ohne große Mühe. Kurz vor unserem Ziel beim Alpengasthof Zeinisjoch präsentiert sich der verborgene Zeinissee im tiefen Blau des Sommernachmittags. Eingebettet in die grünen Almwiesen und Sträucher, umrahmt von Bergspitzen, liegt er still vor uns. Schöner geht`s nicht mehr. 

Nach einem kühlen Bierchen, das wir im Alpengasthof genießen, bringt uns der übervolle Wanderbus wieder ins Paznaun zurück.     

‹‹ Zurück zum Blog