Blog

21.08.2015

Gfall Runde

Gfall Runde

Schon im Frühjahr haben Emil und ich eine Gfall Runde geplant.
Endlich war es soweit und wir hatten beide Zeit für diese großartige Tour.

Vorgesehen war der Aufstieg vom Fernblick auf den Kleingfallkopf und von dort über den Grat zur Pezinerspitze und weiter auf den Großgfallkopf. Hier weiter übern den Grat zur Großgfall Alpe und wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Wir starten am Fernblick und bewegen uns kurz auf der Forststraße. Zur rechten biegt dann der Weg Richtung Kleingfall Alpe in den schönen Wald ab. Auf diesem Weg gelangt man ebenso zur Pezinerspitze und alles ist markiert. Wir nehmen aber eine Abkürzung, die zwar sehr steil und unwegsam ist, aber man kommt dementsprechend sehr schnell voran und gewinnt rasch an Höhenmeter. Im unwegsamen Gelände entdecken wir wunderschöne, frische, knackige Steinpilze die wir nicht stehen lassen. Wir waren natürlich nicht vorbereitet und so mussten uns die die gepflückten Steinpilze auf unserer Tour im Rucksack begleiten.

Bald erreichen wir den sogenannten "Garten Pilla" der teilweise im Besitz von Emil ist. Hier wurde früher Heu eingelagert. Schon gewaltig was die Bauern von früher für anstrengende Arbeit geleistet haben.

Am "Ha Gampen" angekommen bewegen wir uns über schöne Böden Richtung Kleingfall Kopf. Wir entdecken noch ein paar Gämse und kraxeln und wandern im Nebel über den schönen breiten Grat Richtung Pezinerspitze. 

Nach einer guten Jause, beschließen wir, wegen der schlechten Sicht, den Großgfallkopf auszulassen und über das Niederjöchl zur Großgfall Alpe abzusteigen. Über unwegsames Gelände und nasse Steine wandern wir zur nicht bewirteten Alpe. Der Nebel lichtet sich endlich und Emil erzählt mir einiges von den alten Tagen auf der Alpe, wie hier noch Leben war. Oder wie die Grundeigentümer mit Hilfe der Jagd Gelder die Alpe vor dem Verfall bewahrt haben. 

Wir wandern weiter über einen schönen alten Wanderweg bis der Weg sich gabelt. Wenn man hier rechts, aufwärts abbiegt kommt man zur Kleingfall Alpe und links gelangt man unterhalb der Alpe über eine Abkürzung zur Forststraße oberhalb von Strengen. Da uns die Forststraße bald zu eintönig wird, gehen wir durch den Wald und entdecken was? Natürlich wunderschöne Steinpilze und Pfifferlinge. Die Pfifferlinge lassen wir links liegen und bald kommen wir wieder auf den Wanderweg, der vom Fernblick zur Kleingfall Alpe leitet. Schnell sind wir wieder am Ausgangspunkt. Beim Haus Silvretta erwartet uns schon Jasmin mit einem kühlen Bier und wir freuen uns auf ein heißes Bad, nach dieser langen, nassen aber super Tour.

Gehzeit: ca. 7 Stunden inkl. Steinpilze und Besichtigung der Alpe bei zügigem Wandern

‹‹ Zurück zum Blog