Blog

11.08.2014

Tourenbeschreibung: Eisenspitze Westgrat

Eisenspitze Westgrat - Die wahre unberührte Natur

Wenn man das Internet durchforscht findet man nur wenig Informationen über diese Tour hoch über Flirsch. Dies spornte uns an die Eisenspitze über den Westgrat zu versuchen. Leider zwang uns das Wetter und der extrem brüchige Grat zum Umkehren. Der Grat bietet Kletterstellen im 2ten und 3ten Schwierigkeitsgrad ist extrem ausgesetzt und brüchig. Es gibt kaum Möglichkeiten zum absichern und ist daher für unsere Fährigkeiten, nicht als Tour zu empfehlen. 

Dafür findet man im Aufsteig zum Grat, vom Gampele bei Flirsch im Stanzertal die wahre unberührte Tiroler Natur. Mann muss schon aufpassen wo man hintritt damit man nicht einen von unzähligen Alpensalamander auf dem Gewissen hat! Sogar den seltenen Edelweiss haben wir gefunden! Gämse beobachten uns von den wilden Schrofen aus, als wir über die steile Pleis zum Westgrat steigen. Hinter uns immer das mächtige Rifflermassiv im Rücken. Durch Zufall finden wir noch eine Höhle die fast 200 Meter in den Fels ragt! Hier muss man wohl versucht haben einen Rohstoff abzubauen. Gut, dass ich noch meine Stirnlampe von der Sonnenaufgangs Tour zur Versailspitze dabei hatte. So konnten wir die Höhle erkunden - leider haben wir aber kein Gold gefunden :)

Eine interessante und abenteuerliche Tour! Die Eisenspitze muss wohl noch etwas warten, dann aber über einen anderen Aufstiegsweg.

Riffler mit Blick nach Norden von der Aufstiegspleis in Flirsch

Riffler mit Blick nach Norden von der Aufstiegspleis in Flirsch

Edelweiss!!!

Edelweiss!!!

Am Westgrat

Am Westgrat

In der steilen Pleis! Bei Nässe sehr unangenehm und gefährlich!

In der steilen Pleis! Bei Nässe sehr unangenehm und gefährlich!

Die Höhle! Der helle Punkt ist der Eingang

Die Höhle! Der helle Punkt ist der Eingang

Eingang zur Höhle

Eingang zur Höhle

‹‹ Zurück zum Blog