Blog

18.08.2014

Tourenbeschreibung: Vorderseespitze

Ansbacher Hütte & Vorderseespitze Ostgrat - Wilder als im wilden Westen

Diesen Sommer stehen bei uns die Lechtaler Alpen hoch im Kurs. Kein Wunder die schrofe, wilde Bergwelt direkt vor unserer Haustür verzaubert uns immer wieder aufs Neue. Die Vorderseespitze wollte ich schon längst mal machen, allerdings braucht es für diese Tour jede Menge Kondition und Erfahrung im alpinen Gelände. Kurz vor dem Gipfel muss man dann auch noch den größten Gletscher der Lechtaler begehen. Ok zugegeben er ist nicht wirklich groß aber dennoch für Lechtaler Verhältnisse einzigartig und sogar spaltenreich. Besonders der Abstieg durch die Südrinne verlangt einem alles ab.
Die Vorderseespitze ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber die Gegend bietet auch jede Menge schöne Touren für Wanderer an. Besonders die Schnanner Klamm ist sehr interessant. Der Vordersee oder die Samspitze sind ebenfalls schöne Ziele für Wanderer die mal in die Lechtaler rein schnuppern möchten.

Wir starten in Schnann (ca. 20 Minuten von See mit dem PKW) bei sehr wechselhaftem Wetter. Der Aufstieg zur Hütte ist steil und stellenweise mühsam. Das Wetter spielt verrückt - so wechselt Sonne mit Regen alle 5 Minuten. Ein paar Regenbogen gibts noch inklusive. Endlich auf der Hütte angekommen werden wir herzlich vom Hüttenwirt Markus empfangen. Nach einem super 3-Gang Menü trauen wir unseren Augen kaum - es schneit. Wir machen uns Gedanken ob der Grat morgen zu schaffen ist wenn der Schneefall liegen bleibt. Nach einer weniger erholsamen Nacht mit ein paar schnarchenden Zimmergenossen brechen wir schon um halb 6 morgens zur Samspitze auf, um den Sonnenaufgang zu genießen Allerdings ist hier eine ähnliche Situation wie auf der Versailspitze. Eisenspitze und Co. sind etwas zu hoch damit man die Sonne am Horizont sehen kann. Als wir beim Alperschonjoch ankommen geht auch endlich bei uns die Sonne auf und wir machen uns auf den Weg zum Ostgrat. 

Der Grat scheint ewig zu sein, doch wir kommen recht zügig voran. Die Kletterstellen im 2ten Schwierigkeitsgrat sind nicht sehr schwer aber der Fels relativ brüchig. Etwas an Schnee ist doch noch liegengeblieben aber dieser bereitet uns weniger Schwierigkeiten als befürchtet. Nach ca. 2 Stunden Gratkletterei erreichen wir endlich den Gletscher. Der ganze Gletscher ist zugeschneit und die gefährlichen Spalten sind nicht zu erkennen. Gottseidank hab ich zur Sicherheit noch ein Seil mitgenommen damit wir den Gletscher überhaupt begehen können. Nach der kurzen aber wunderschönen Gletscherüberquerung gehts auch schon wieder mit luftiger Kletterei weiter. Die Kletterei wird hier am Gipfelgrat etwas schwieriger und wir seilen uns zur Sicherheit an. Danach erreicht man den Vorgipfel der vom Erstbesteiger “Gipfel der Enttäuschung” genannt wird. Nochmals kurz in die Scharte und hoch zum kleinen Gipfelkreuz der Vorderseespitze. Hier genießt man einen herrlichen Rundblick bis in die Schweiz. Die interessanten Gesteins- und Bergformationen mit bunten Farben zeigen wie kreativ die Natur sein kann. Berge wie die Freispitze, der Fallenbacherturm oder die Feuerspitze - jeder einzigartig in seiner Gestalt. Genug geschwärt wir müssen ja noch über die anspruchsvolle Südrinne absteigen. Der Einstieg ist schwierig und fordert die ganze Aufmerksamkeit. 2 absolut “unsympatische” Kletterstellen sind zu überwinden. Der Abstieg ist wahrlich wilder als der wilde Westen! Ich würde die Rinne auch definitiv als Schlüsselstelle der Tour ansehen. Dafür gehts nach den Kletterstellen im lockeren Schutt zügig bis runter zum Vordersee. Hier noch eine kleine Rast und dann steigen wir den langen Weg zurück nach Schnann ab.

Aufnahme bei Sonnenaufgang von der Samspitze. Links die große Vorderseespitze mit dem Ostgrat. Unter dem Gipfel kann man etwas den Gletscher sehen.

Aufnahme bei Sonnenaufgang von der Samspitze. Links die große Vorderseespitze mit dem Ostgrat. Unter dem Gipfel kann man etwas den Gletscher sehen.

Auf der Samspitze

Auf der Samspitze

Kletterei am Grat

Kletterei am Grat

Am Gletscher.

Am Gletscher.

Der untere gemütliche Teil der Südrinne.

Der untere gemütliche Teil der Südrinne.

Der Riffler im ersten Sonnenlicht

Der Riffler im ersten Sonnenlicht

Der Gletscher. Oben der Gipfel der Enttäuschung. Der Hauptgipfel ist dahinter!

Der Gletscher. Oben der Gipfel der Enttäuschung. Der Hauptgipfel ist dahinter!

ein kleines Kreuz auf der Vorderseespitze

ein kleines Kreuz auf der Vorderseespitze

Unser Weg. Die gelbe Markierung ist wegloses Gebiet und nur für erfahrene Bergsteiger geeignet.

Unser Weg. Die gelbe Markierung ist wegloses Gebiet und nur für erfahrene Bergsteiger geeignet.

‹‹ Zurück zum Blog